SMS vom Direktor, oder lieber SMS von der neuen?

15. März 2010 – 14:25

Die einen nennen es “Lokalisierungsdienste”, die anderen “den Spion im Handy”: Ortungsdienste für Handys boomen im Internet.
Egal ob es sich um das Handy vom Ehemann, vom Kind, oder gar von der neuen Flamme handelt.

Beim Projekt “Schul-SMS” bekommt man sogar eine SMS, wenn das Kind nicht in der Schule erscheint.

O2 war mit “Track your Kid” einer der ersten Anbieter für die Verfolgung der lieben kleinen Kinder:
Wenn Fritzchen nicht zum Mittagessen auftaucht, kann man mit diesem Dienst im Internet nachforschen.
Einfach einloggen und eine Landkarte zeigt, wo sich das Handy grade befindet.
Mit der “Eltern-Taste” erreicht man kostenlos “Mama’s-Taxi”.

Mit “Schul-SMS” erhalten Sie eine SMS, wenn Fritzchen nicht pünktlich mit seinem Handy im Bereich der Schule eintrifft: “Verschlafen” oder die “Ich hatte doch frei”-Ausrede helfen nicht mehr.

Natürlich kann man mit solchen Systemen auch den Standort vom Handy des Ehepartners, oder von der neuen Flamme bestimmen. Doch wird (”normalerweise”) aus rechtlichen Gründen immer eine SMS an die geortete Person gesendet.

Weiter gehen Techniken wie SAS-Tracker und Google Latitude:

Mit “SAS Tracker” wird via SMS die Person sogar GPS-genau geortet; obendrei gibt es eine Notruftaste.
Solche Verfolgungsgeräte (”Tracker”) sind derweil auch bei eBay für keine 100 Euro zu haben.

Google-Latitude ist hingegen kostenlos: Einfach im internetfähigen Handy mit GPS die Software einspielen und schon ist zu jeder Zeit im Netz sichtbar, wo sie grade sind – in Echtzeit, in sofern sie eine Internetflatrate haben.

Ob diese neue Technik nun Fluch oder segen ist, muss ein jeder selber für sich entscheiden.
Als Kiddy- und Senioren-Tracker, oder als Ortungsfunktion für’s Auto ist die Technik nicht schlecht; aber wer warnt uns vor dem eifersüchtigen Partner?
“Näherungs-Sensoren” und Dienste wie “Vorsicht-vor-der-Ex” werden bestimmt der nächste Verkaufsschlager…

Quellen:

Google Latitude (kostenlos), MiaVojo, SAS Tracker, PlusMinus, Schul-SMS, Track your Kid

Zum Bericht ein paar Korrekturen/Ergänzungen:

Schul-SMS

Bei Schul-SMS handelt es sich um ein Informationssystem zwischen Eltern und Schule. Das heißt, Fritzchen braucht kein Handy. Wenn das Kind nicht zum Unterricht erschienen ist oder in der Schule einen Unfall hatte, sich verletzt hatte oder wegen Schneefall Unterrichts-Stunden ausfallen, ein Eltersprechtag bevorsteht usw., dann erhalten die Eltern des Kindes von der Schule zeitnah eine SMS-Information auf ihr Handy. Es handelt sich hier also nicht um eine Handy-Ortungssystem.

GSM-Handyortung

Die  zitierte Info-SMS, mit der Mitteilung über vorgenommene Ortungen des Handy, ist vom Datenschutz vorgeschrieben und jeder deutsche Netzbetreiber ist in der Pflicht, diese nach folgender Vorschrift abzusetzen: In unregelmäßigen Abständen, spätestens jedoch nach jeder zehnten Ortung. Und dies mit dem Hinweis, wie dieser Ortungsdienst vom Handyträger sofort deaktiviert werden kann.

GPS-Ortung

GPS-Geräte können genauere Ortungen durchführen. Man darf aber nicht vergessen,

dass man diese Gerät nicht in die Tasche stecken darf, wie ein Handy. Ebenso

funktioniert es nicht in Gebäuden. Dann nützt das beste Gerät nichts.

GPS-Gräte brauchen immer freien Kontakt zum Himmel/Satelliten.

Quelle: jackMobile-team

Sorry, die Kommentarfunktion ist deaktiviert.