Straßengewalt nimmt dramatisch zu

22. März 2010 – 10:37

Brutaler Alltag in Hamburg! In den vergangenen vier Jahren nahm die Straßengewalt dramatisch um 70 Prozent zu. Das ergibt sich aus einer Senatsantwort auf eine Anfrage des SPD-Innenexperten Dr. Andreas Dressel.

Danach erfasste die Polizei 2009 genau 4212 Fälle gefährlicher oder schwerer Körperverletzung in der Hansestadt. 2005 waren es noch 2473. Schockierend: Von den 3118 ermittelten Tatverdächtigen waren 1494 Kinder oder Jugendliche – fast die Hälfte (48 Prozent)!

Schlimmste Hochburgen der Straßengewalt: Der Kiez (22 Prozent der Taten gab es im Stadtteil St. Pauli) und St. Georg (acht Prozent). Heftige Zuwächse gegenüber dem Vorjahr verzeichnet auch die Sternschanze (138 statt 57 Fälle von Straßengewalt), Eimsbüttel (65 statt 47 Fälle im Stadtteil) und Bergedorf (120 statt 93 im Stadtteil).

Dressel: „Der 70-prozentige Anstieg ist alarmierend und lässt sich nicht allein mit der Aufhellung des Dunkelfeldes erklären.“ Die SPD fordert eine bessere Umsetzung des Konzepts gegen Jugendgewalt. „Gerade der Fall der Bus-Schläger mahnt den Senat, solche Konzepte nicht zum Papiertiger verkommen zu lassen“, sagt Dressel, der schnellere Strafverfahren, Kampf gegen Schulschwänzen und Alkoholmissbrauch sowie eine neue Entwaffnungsstrategie fordert.

Quelle:  www.bild.de/BILD/regional/hamburg/aktuell/2010/03/22

Sorry, die Kommentarfunktion ist deaktiviert.